Header_Services

Die passende Reiseapotheke für Touren mit dem Fahrrad

Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte eine Reiseapotheke im Gepäck haben. Schließlich schützt ein Helm bei einem Unfall nicht den gesamten Körper. Wenn es zu einem Sturz kommt, der zu gröberen Verletzungen führt, sind Verbandsmaterial und Schmerzmittel hilfreich. Bei längeren Fahrradtouren ist eine erweiterte Ausrüstung sinnvoll.

 sunset-5033708_1280.jpg 

Ein Erste-Hilfe-Set für den Fall der Fälle

Für Ausflüge mit dem Zweirad ist die Mitnahme eines Erste-Hilfe-Sets zu empfehlen. Vor allem Mountainbiker setzen sich bei rasanten Abfahrten einigen Gefahren aus. Auch in der Großstadt oder beim gemütlichen Radeln in der Natur kann die nächste Kurve eine ungünstige Gegebenheit bringen, der nicht mehr ausgewichen werden kann. Der Kontakt mit harten Untergründen hinterlässt meist deutliche Spuren. Um für den Notfall gewappnet zu sein, ist deshalb eine passende Reiseapotheke einzustecken. Die Zusammenstellung orientiert sich an den möglichen Beeinträchtigungen. In erster Linie spielen Mittel zur Versorgung von Wunden eine Rolle. Etwas zum Desin  fizieren und Verbandsmaterial sollten im Set nicht fehlen. Zwei sterile Wundverbände und eine Kompresse ist hier das Mindestmaß. Eine Rolle Tape, eine Pinzette und eine Schere zum Schneiden der Verbände sind ebenso ratsam. Pflaster für kleine Schürfwunden besitzen kein großes Gewicht und kommen auch in die Tasche. Blasen an den Füßen können damit ebenfalls behandelt werden.

Gut vorbereitet sein

Ist die nächste Tour bereits geplant, kann vorsorglich alles für ein Notfallpaket bequem online bestellt werden. Verbandsmaterial, Mittel für die Wundheilung und eigentlich alles für die Reiseapotheke gibt es auf shop-apotheke.com. Um eventuelle Schmerzen lindern zu können, sind neben Produkten zur Versorgung von Verletzungen entsprechende Tabletten oder Tropfen mitzunehmen. Ibuprofen, Paracetamol und Co. wirken schnell und im Ernstfall praktisch. Sollte die Verwendung einmal erforderlich werden, braucht nur in die Tasche gegriffen zu werden. Bei Ausflügen in die Natur sind Mittel gegen stechende Lebewesen zu empfehlen. Ein Insektenschutz hält Mücken und Zecken fern. Darüber hinaus ist die Mitnahme einer Signalpfeife sinnvoll. Findet der Unfall an einer abgelegenen Stelle statt, kann sich diese als sehr nützlich erweisen. In Situationen, aus denen sich nicht selbstständig befreit werden kann, lässt sich damit Aufmerksamkeit erregen. Eine Rettungsdecke ist nicht minder tauglich, wird aber oftmals wegen Platzmangel daheim gelassen. Große Reiseapotheken können in Fahrradtaschen optimal verstaut werden, sodass der Trip davon nicht weiter beeinflusst wird.

Die Reiseapotheke für ausgedehnte Radtouren

Ist eine Tour mit dem Fahrrad geplant, die sich über mehrere Tage erstrecken soll, sind zusätzliche Mittel geeignet. Der tägliche Einfluss durch den Fahrtwind kann zu trockenen Augen führen, deshalb sind feuchtigkeitsspendende Augentropfen in der Reiseapotheke ideal. Bei Trips im Ausland sollten Magentabletten und Mittel gegen Durchfall mitgenommen werden. Besonders wenn Wasser aus unbekannten Quellen getrunken wird, kann es schnell zu einer Infektion des Magen-Darm-Trakts kommen. Mit Elektrolyt-Pulver können dem Körper verloren gegangen Salze wieder zugeführt werden. Verstopfungen sind auf Reisen typisch. Sie lassen sich mit Abführmitteln wirksam therapieren. Ferner gehören Medikamente gegen die allgemeine Reisekrankheit mit ins Gepäck. Auf Touren in Gebieten, in denen tropische Infektionskrankheiten lauern, ist sich besonders vorzubereiten. Arzneimittel zum Senken von Fieber sollten unbedingt in die Tasche wandern. Malariatabletten bringen bei Bedarf Abhilfe.

 

letzte Änderung: 29.05.2020